Publikationen FINMA

Anreizsysteme und Interessenkonflikte beim Vertrieb von Finanzprodukten

Am 5. September 2008 eröffnete die EBK die Anhörung zum EBK-Diskussionspapier „Anreizsysteme und Interessenkonflikte beim Vertrieb von Finanzprodukten“:

„Die Eidg. Bankenkommission (EBK) eröffnet eine Anhörung zu den Anreizsystemen und Interessenkonflikten beim Vertrieb von Finanzprodukten. Sie schlägt eine stärkere Transparenz über Vertriebsvergütungen gegenüber den Endkunden vor.“

Medienmitteilung EBK vom 5. September 2008

EBK-Diskussionspapier: Anreizsysteme und Interessenkonflikte beim Vertrieb von Finanzprodukten (EBK-Bericht: Vertriebsvergütungen – Aufsichtsrechtliche Sicht)

Erläuterungsbericht: Eckwerte zur Vermögensverwaltung – Bericht der EBK

Eingegangene Stellungnahmen

Anhörungsbericht: Rahmenbedingungen der Vermögensverwaltung

Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Eckwerte für die Anerkennung von Selbstregulierungen zur Vermögensverwaltung als Mindeststandard

Erlass: 18. Dezember 2008
Inkraftsetzung: 1. Januar 2009

„Dieses Rundschreiben definiert die Eckwerte, welche die Eidg. Finanzmarktaufsicht FINMA als Massstab anwendet, wenn eine Organisation der Vermögensverwaltungsbranche ihre Verhal-tensregeln als Mindeststandards anerkennen lassen will.“

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

FAQ: Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Aufsichtsrechtliche Massnahmen – Retrozessionen

„Bestandespflegekommissionen, die Banken in ihrer Funktion als Vermögensverwalter erhalten, gehören dem Kunden. Dieses Grundsatzurteil hat das Bundesgericht am 30. Oktober 2012 ge-fällt. Die FINMA ist als Aufsichtsbehörde nicht für die Beurteilung und Durchsetzung zivilrecht-licher Ansprüche zwischen Beaufsichtigten und ihren Kunden zuständig. Sie verlangt von den Banken aber aufsichtsrechtlich angemessene Vorkehrungen.“

FINMA-Mitteilung 41 (2012) vom 26. November 2012: Aufsichtsrechtliche Massnahmen – Retrozessionen (Banken)

Drucken / Weiterempfehlen: