Bisherige Geschäftspraxis

Bis vor kurzem war es üblich, dass unabhängige Vermögensverwalter – gestützt auf eine Vereinbarung mit einer Bank – Retrozessionen erhalten haben.

Praxis Banken

Für Banken sind unabhängige Vermögensverwalter als Geschäftspartner äusserst attraktiv, da sie:

  • Gebühren generieren
  • Absatzkanal für bankeigene Produkte und Dienstleistungen sind
  • Akquisitions-, Administrations- und Betreuungsaufgaben wahrnehmen
  • Risiken übernehmen, für die sonst die Bank aufkommen müsste

Aufgrund dieser Vorteile entrichten Banken durchschnittlich zwischen 30% und 50% aller Nettoeinnahmen, die sie aus Geschäftsbeziehungen mit Vermögensverwaltern machen, als Retrozessionen an diese zurück.

Praxis Vermögensverwalter

Gemäss Umfragen legen 20% der externen Vermögensverwalter die Höhe der Retrozessionen ihren Kunden gegenüber nicht offen und 65% geben die Retrozessionen nicht weiter.

Unabhängige Vermögensverwalter, welche den Umgang mit Retrozessionen offen legen:

Unabhängige Vermögensverwalter, welche Retrozessionen weiter vergüten:

Quelle: NZZ vom 7. Juli 2006

Drucken / Weiterempfehlen: